Sie befinden sich hier: Home / Zusatzmodule / Prozessmanager / Prozessvorlage erstellen

Prozessmanager

Prozessvorlage erstellen

Über das Menü Bearbeiten >> Prozessmanager >> Reiter: Prozessvorlage sehen Sie die Liste der vorhandenen Prozessvorlagen inklusive der von onOffice zur Verfügung gestellten Mustervorlagen. Mit dem Benutzerrecht Prozesse entwerfen können Sie neue Prozessvorlagen erstellen. In der Prozessverwaltung kann ein neuer Prozess über das Symbol „Neuen Datensatz anlegen“ Icon Neuer Datensatz erstellt werden.

Einige Prozessschritte wie E-Mail, Entscheidung, SMS etc. können automatisch ausgeführt werden, wenn bestimmte Angaben erfüllt werden. Sollten diese Voraussetzungen nicht gegeben sein oder ein anderes Problem auftreten, werden diese automatisierten Prozessschritte in manuelle umgewandelt und in der Liste der laufenden Prozesse mit einem Warn-Icon plus Hinweis dargestellt. Außerdem erscheinen sie beim Prozessverantwortlichen in der Liste der Prozesse.

Prozess-Designer Überblick

In der geöffneten Vorlagenmaske haben Sie folgende Möglichkeiten:

Vorlagenmaske im Prozess-Designer

  • Punkt 1: Über den Zoom verkleinern bzw. vergrößern Sie die Ansicht. Dies ist sinnvoll, wenn Sie eine Vorlage erstellt haben, die sehr groß ist und Sie sich den ganzen Prozess auf einen Blick anschauen möchten, ohne zu scrollen.
  • Punkt 2: Hier geben Sie Ihrem Prozess einen Namen. Zum Beispiel „Eigentümer-Akquise“.
  • Punkt 3:
    1. Über das Kopieren-Symbol kopieren Sie eine vorhandene Prozessvorlage. Dabei wird die neue Vorlage auf inaktiv gestellt (siehe Punkt 4).
    2. Über das Drucker-Symbol Icon für Drucken drucken Sie das Abfolgeschema aus. Die Aufbereitung des Druckbildes ist dabei abhängig vom verwendeten Browser.
    3. Über den Schraubenschlüssel Schraubenschlüssel Symbol geben Sie einen Benutzer als Prozess-Controller an. Wenn kein Benutzer ausgewählt wird, wird derjenige, der den Prozess startet, als Prozess-Controller eingesetzt. Der Prozess-Controller erhält eine Information per E-Mail, sobald ein Prozessschritt übersprungen wird und kann auch beim Beenden des Prozesses eine E-Mail erhalten. Ob hier eine E-Mail versendet wird, wird im Prozessschritt „Prozessende“ konfiguriert.
  • Punkt 4: Neue Prozessvorlagen werden nicht automatisch aktiviert. Wenn Sie mit der Definition des Prozesses fertig sind, müssen Sie den Prozess manuell aktivieren. Nur aktive Prozesse können gestartet werden.
  • Punkt 5: Über den Punkt „Prozessschritt wählen“ definieren Sie eine Aktion für den jeweiligen Prozessschritt. Sie haben hier die Auswahl zwischen den vorgeschlagenen Aktionen.
  • Punkt 6: Manche Prozesse setzen einen Adress-, andere einen Immobilienbezug und manche beides voraus. Über „Status der benötigten Verknüpfungen“ erkennen Sie, ob und ab welchem Schritt ein Adress- und/oder Immobilienbezug nötig ist. Ist Adresse und/oder Immobilien nicht angegeben, ist auch kein Bezug für diesen Prozess nötig.

Die Grundelemente des Prozess-Designers

Es gibt mehrere Grundelemente von Prozessschritten, die mit verschiedenen Formen im Prozess-Designer dargestellt werden.

Rechteckig werden „Aufgaben, Termine, E-Mail etc.“ dargestellt. Zur Unterscheidung hat jede Aktionsart eine eigene Farbe.Aufgaben, Adresse, Termin etc.
Die Entscheidung erscheint als Raute.Enstscheidungsschritt
Die Zusammenführung einer Verzweigung und das Prozessende werden als umgedrehtes Dreieck dargestellt.

Zusammenführen